Tierheilpraktikerin / Tiermykotherapeutin Manuela Jung



Grundlegendes zur Hundeernährung


Optimale Ernährung - Vorraussetzung für Gesundheit

Gesunde Ernährung muss man von der Natur und den natürlichen Bedingungen, unter denen die wilden Verwandten und Vorfahren unserer Tiere leben bzw.lebten,ableiten. Einzig die Natur weiß und weist uns den Weg zur richtigen Ernährung unserer Hunde. Sie tut es seit Millionen von Jahren mit großem Erfolg. Die Störung des inneren Gleichgewichts ist die Ursache aller Krankheiten. Meist steckt eine Mangel-oder eine Überversorgung, oft auch beides, dahinter. Medikamente können nur sehr berenzt helfen. Vorraussetzung ist die Optimierung des Futters.Besser ist es,die Ernährung vorbeugend zu optimieren, damit keine gravierenden gesundheitlichen Probleme auftreten und Medikamente nicht notwendig werden.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Was braucht der Hund nun?

Am besten orientieren wir uns an dem was der Wolf frisst. Er ist ein Allesfresser, kein reiner Fleischfresser. Raubtiere wie der Wolf lecken zuerst das Blut ihrer Beute, dann fressen sie die Innereien, Teile des Magens und den ganzen Darm mit Inhalt. Alles was sich darin befindet,wie Kräuter, Obst und Gemüse ist bereits teilweise vorverdaut. Kein industriell hergestelltes Futter kann das bieten. Die teilweise vorverdaute Pflanzennahrung ist reich an Enzymen, Vitaminen(auch von solchen die von den Darmbakterien der Beutetiere produziert wurden) und an sekundären Pflanzenstoffen. Muskeln,Sehnen, Bänder,Knorpel und Knochen werden auch gefressen.Also das was auf den Dosen als tierische Nebenprodukte deklariert wird,aber vom Menschen verteufelt weil für den menschen ekelig. Für den Hund aber wichtig. Da Dosen-und trockenfutter stark erhitzt werden,bis über 200 Grad, überleben viele Vitalstoffe nicht. Deshalb sind natürliche, hochwertige Ergänzungen zwingend notwendig,egalob sie BARF füttern oder selber kochen.

Quelle:  https://www.pernaturam.de/

Fazit:

Was die Natur dem Hund nicht anbietet, sollte man auch nicht füttern

Menschliche Vorstellungen von gesunder Ernährung auf unsere Tiere zu übertragen, was die meisten Tierbesitzer heutzutage tun, hat fatale Folgen für unsere Vierbeiner.

Buchempfehlung

Hunde würden länger leben...


Die Magensäure - Der Schlüssel zur Darmgesundheit

Warum ist ein saures Magenmilieu wichtig für die Verdauung?

Wenn Fleischproteine in den Hundemagen kommen, wird die Produktion von Salzsäure angeregt. Kohlenhydrate dagegen hemmen die Ausschüttung von Magensäure.

Bei der Futteraufnahme werden komplexe Vorgänge ausgelöst. Wenn Chemorezeptoren im Magen das Vorhandensein von Fleischproteinen entdecken, sind 80% der ausgeschiedenen Verdauungssäfte ein direktes Ergebnis davon. Dieser Vorgang hält den Magen auf einem sehr niedrigen pH Wert um 1 - 2 (ein niedriger pH bedeutet viel Säure).

Dieser niedrige pH-Wert ist sehr wichtig, denn

Wird dagegen kommerzielles Fertigfutter aufgenommen (hoher Kohlenhydratanteil, viel Pflanzenprotein, wenig Fleischprotein), werden die säureproduzierenden Zellen im Magen nicht angeregt. Der pH-Wert im Magen steigt auf ca. 5 - 7 (wobei ein pH-Wert von 7 als neutral gilt, z.B. reines Wasser).

Der also normalerweise saure Nahrungsbrei (Futter vermischt mit Verdauungssäften), der dann  den

Magen verlässt, triggert den nächsten Verdauungsschritt im Dünndarm. Die Säure regt die Produktion von Galle und Pankreasenzymen an, die notwendig für die weiteren Verdauungsprozesse sind. Ist der Mageninhalt nicht sauer, wird die Verdauung im Rest des Verdauungstraktes negativ beeinflusst.


Was bedeutet das nun praktisch für unsere Hunde und Katzen?

Eine Ernährung mit vielen Kohlenhydraten blockiert die Magensäure, eine Ernährung mit Fleisch und fleischigen Knochen regt die Produktion an.

Hunden und Katzen sollte keine Kombination von rohem Futter mit Fertigfutter gefüttert werden, da dies zu einer Reihe von Problemen führen kann:

Der Verdauungstrakt von Hunden und Katzen ist dafür gemacht, auf Fleischproteine zu antworten. Eine artgerechte Ernährung ist der erste Schritt, die Verdauung zu optimieren und damit die Verfügbarkeit und Aufnahme von essentiellen Nährstoffen sicherzustellen. Dies ist die unverzichtbare Voraussetzung für Gesundheit.